Presse

30.05.2018

Neue Kurse im Juliusspital

Juliusspital Berufsfachschule für Altenpflege bietet ab September den ersten Kurs zum Pflegefachhelfer in der Altenpflege an. Anmeldungen ab sofort möglich.

Im Jahr 2060 wird – laut Vorhersage – jeder dritte Einwohner in Deutschland mindestens 65 Jahre alt sein. Auch wenn man dann seinen gesundheitlichen Zustand wahrscheinlich mit dem Smartphone checken und die Werte per App zum Arzt schicken kann, eines wird gleichbleiben: Senioren sind im Alltag auf Hilfe angewiesen. Darum ist es wichtig, dass es entsprechende Fachkräfte gibt, die sie heute und auch in Zukunft unterstützen. Der Altenpflegehelfer ist einer dieser Berufe, mit denen für eine umfassende Betreuung gesorgt wird.

Jetzt anmelden: Erster Kurs startet am 11. September

Am Dienstag, 11. September, startet die Juliusspital Berufsfachschule für Altenpflege Würzburg den ersten Kurs „Pflegefachhelfer/in in der Altenpflege“. Anmelden kann man sich sofort und jederzeit. Die staatliche Genehmigung der die Regierung von Unterfranken für diese Ausbildung hat die Berufsfachschule der Stiftung Juliusspital erhalten, es kann losgehen.

Mit diesem Beruf kann man viel Gutes tun und wird nicht selten mit Dankbarkeit belohnt. „Wem der Umgang mit Menschen liegt und wer gerne hilft, für den ist dieser Beruf genau das Richtige“, sagt Stephanie Hübscher, die Leiterin der Juliusspital Berufsfachschule. „Zudem muss man sich nach der Ausbildung nicht um die berufliche Zukunft sorgen, schließlich wird es immer eine ältere Generation geben, die auf die Altenpflege angewiesen ist.“


Was muss ich für ein Typ sein, um Altenpflegehelfer/in zu werden?

Ein Teamplayer, denn der Altenpflegehelfer arbeitet nicht alleine, sondern immer zusammen mit anderen in der Pflege. Ein Helfer, denn er hat immer ein offenes Ohr für die Senioren, um die er sich kümmert und spielt in ihrem Leben eine wichtige Rolle weswegen ein verständnisvoller Umgang sehr wichtig ist.


Wie läuft die Ausbildung als Altenpflegehelfer ab?

Bei der einjährigen Ausbildung als Altenpflegehelfer handelt es sich um eine schulische Ausbildung (800 Stunden) mit praktischen Phasen (700 Stunden). Das bedeutet, dass man mehrere Wochen am Stück die in der Juliusspital Berufsfachschule Theorie büffelt und die restlichen Wochen in einem Seniorenheim, im ambulanten Dienst oder ähnlichem arbeitet. 160 Stunden Praxis müssen – im Rahmen der theoretischen Ausbildung – in einem Krankenhaus absolviert werden. Das Juliusspital arbeitet mit dem Klinikum Würzburg Mitte zusammen.


Was lernt ein Altenpflegehelfer in der Berufsfachschule?

In der Berufsfachschule findet sowohl theoretischer als auch praktischer Unterricht statt. Theoretische Themen sind zum Beispiel die Grundlagen der Pflege, der Hygiene sowie der Anatomie, altersspezifische Erkrankungen oder die Definition von Gesundheit und Krankheit. In den praktischen Stunden erlernt man die richtigen Hebetechniken, um Bedürftigen aus dem Bett zu helfen, oder wie man ihnen richtig die Zähne putzt. Weiter stehen Rechts- und Sozialkunde, Deutsch sowie die Grundlagen der Pflege auf dem Unterrichtsplan, heißt, wie leistet man Erste Hilfe, wie unterstützt man die Senioren bei der Körperpflege und der Ernährung und vieles mehr.

Wie sieht die Praxis aus?

Altenpflegehelfer arbeiten in Seniorenheimen, Pflegeeinrichtungen, Wohnheime für Menschen mit Behinderung, in ambulanten Pflegediensten und in Krankenhäusern. In der Praxis unterstützt der Altenpflegehelfer die Senioren beim Aufstehen, Duschen und Waschen, er unterhält sie, geht mit ihnen spazieren, hilft ihnen beim Essen, unterstützt sie beim Zubettgehen. Daher sollte ein Altenpflegehelfer keine Berührungsängste haben. Altenpflegehelfer bieten Gespräche an, regen zur Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen an und helfen bei der Tagesgestaltung. Dabei ist die Hilfe so ausgerichtet, dass trotz altersbedingter Einschränkungen Selbstbestimmung und Eigenständigkeit soweit wie möglich erhalten bleiben.

Welche Zukunftschancen bieten sich?

Die Ausbildung als Altenpflegehelfer kann auch aktuell Grundstock sein für die dreijährige Ausbildung zum Altenpfleger. Dafür ist ein Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit anschließender zweijähriger Berufsausbildung Voraussetzung. Ebenso wie für die generalistische Ausbildung, die ab 2020 die Ausbildungen Gesundheits- und Krankenpfleger, Kinderkrankenpfleger und Altenpfleger in einem Ausbildungsbereich vereint. Deshalb bietet sich für Hauptschüler die einjährige Ausbildung als Altenpflegehelfer an, da sie hernach auch gleich die Altenpflegeausbildung – bzw. ab 2020 die Generalistik - anschließen können.

 

Noch einmal zusammengefasst:

Pflegefachhelfer/in in der Altenpflege
Ausbildungsdauer: 1 Jahr

Voraussetzungen:

· Hauptschulabschluss bzw. einen gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss

· Gesundheitliche Eignung (Nachweis durch ärztliche Bescheinigung)

· Persönliche Eignung

 

Mehr Information und Anmeldung bei Juliusspital Berufsfachschule für Altenpflege Würzburg, Koellikerstraße 4, 97070 Würzburg, Tel.: 0931/393-1193 oder altenpflege@juliusspital.de

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK