Presse

24.10.2018

Neuer Experte für Roboter-Chirurgie an der Missioklinik

Dr. med. Danjouma Cheufou ist seit 1. August als Chefarzt der Thoraxchirurgie am KWM-Standort Missioklinik tätig. Im Oktober wurde er bei einer Feierstunde offiziell in sein neues Amt eingeführt.

„Mit Dr. Cheufou haben wir einen ausgewiesenen Experten im Gebiet der Roboterchirurgie gewonnen,“ erklärt Volker Sauer, Geschäftsführer des Klinikums Würzburg Mitte (KWM) beim Festakt in der Missioklinik. Die fachliche Expertise war aber nur ein Faktor für seine Berufung: „Seine menschliche Ausdruckskraft und sein Engagement haben ebenfalls Eindruck hinterlassen.“

Zuletzt war Dr. Cheufou in der Universitätsklinik Essen tätig. Am Standort Ruhrlandklinik deckte er das gesamte Spektrum der Thoraxchirurgie ab. Von der klassischen offenen Thoraxchirurgie bis hin zu minimalen invasiven Eingriffen. Einen besonderen Stellenwert hat für ihn dabei die Roboterchirurgie. Der Chirurg operiert dabei nicht direkt mit den eigenen Händen, sondern über spezielle Roboterarme, die seine Bewegungen beim Eingriff präzise übertragen. Diese Technik führte er an der Universitätsklinik Essen ein und baute sie dort weiter aus. Als Proctor ist er in vielen deutschen Kliniken unterwegs um Roboterprogramme einzuführen. Insbesondere Live-Operation sind Teil seiner Leidenschaft.

 

Zukunftsweisende Technologie in der Thoraxchirurgie

„Mit der Anschaffung eines zweiten sogenannten „DaVinci-Systems“ können wir diese zukunftsweisende Technologie seit diesem Monat auch in der Thoraxchirurgie an der Missioklinik einsetzen“, betont Volker Sauer. Eingriffe, Behandlung und Diagnose von z.B. Lungenkrebs, Zwerchfellhochstand oder Thymomen (Tumore des Thymus) sind so für den Patienten weitaus schonender als bei konventionellen OP-Methoden. Ein solches DaVinci-System wird bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreich in der Urologie der Missioklinik genutzt.

Ehrengast an diesem Abend ist Prof. Dr. med. Georgis Stamatis. Bis zum Jahr 2015 war er Klinikdirektor der Abteilung Thoraxchirurgie und thorakale Endoskopie an der Universitätsklinik Essen und damit langjähriger Lehrer von Dr. Cheufou. Prof. Stamatis blickt nicht nur auf dessen beeindruckenden Werdegang zurück, sondern gibt auch einen Einblick in die verschiedenen Kulturen, die Dr. Cheufou geprägt haben.

Geboren wurde Dr. Cheufou in Dschang, im französischsprachigen Hochland Westkameruns. Ein Stipendium zum Studium der Humanmedizin führte ihn an die Universität Leipzig, wo er das Studium 1998 abschloss. Auf die Anerkennung zum Facharzt für Chirurgie durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe 2004 folgte die Anerkennung als Facharzt für Thoraxchirurgie durch die Ärztekammer Nordrhein im Jahr 2010.

In der Universitätsklinik Essen, am Standort Ruhrlandklinik, stieg er schließlich zum leitenden Oberarzt und zum ständigen Stellvertreter des Klinikdirektors auf. Mit Blick auf die künftige Aufgabe seines einstigen Schützlings sagt Prof. Stamatis: „Ich glaube Dr. Cheufou ist am KWM sehr gut aufgehoben und ich wünsche ihm weiterhin glückliche Hände und viel Erfolg.“

Bei der Aufgabe, die Thoraxchirurgie am KWM zu leiten und auszubauen, wird Dr. Cheufou von Oberarzt Mikhail Gronostayskiy unterstützt, der ihm vom Universitätsklinikum Essen nach Würzburg gefolgt ist. Zu Dr. Cheufous Ansprüchen an eine kompetente Thoraxmedizin am KWM gehört u.a. die fachübergreifende Zusammenarbeit. „Mit der Pneumologie haben wir einen starken Partner für Diagnostik und Therapie an unserer Seite“, so Dr. Cheufou. Des Weiteren strebt er eine überregionale Patienten-Versorgung an. Die Berücksichtigung neuer medizinischer Entwicklungen und die Beteiligung an Forschungsprojekten stehen ebenfalls auf der Agenda.

Das Klinikum Würzburg Mitte heißt Dr. Cheufou als neuen Chefarzt für Thoraxchirurgie herzlich willkommen und wünscht ihm bei seiner neuen Aufgabe viel Erfolg!

 

Bestellungsurkunde zum Chefarzt

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK