Presse

09.11.2016

Erneuerung der Notstromversorgung

Regierung von Unterfranken gibt Fördermittel frei

Würzburg, 9. November 2016 – Die Regierung von Unterfranken hat der Stiftung Juliusspital die fachliche Genehmigung für die Erneuerung der Notstromversorgung des Juliusspitals erteilt. Zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit muss ein größeres Aggregat mit 1600 kVA installiert werden. Im Zuge der Neuinstallation werden auch die Anbindungsleitungen und Schaltanlagen entsprechend angepasst. Außerdem wird der Standort des Aggregats verlagert.

Das Gesamtprojekt kostet 2.2 Mio Euro, wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen im Jahreskrankenhausbauprogramm 2016 des Freistaates Bayern aufgenommen und wird mit 1.7 Mio Euro gefördert. Den Rest tragen die Stiftung Juliusspital Würzburg und das Krankenhaus Juliusspital.