Presse

20.06.2016

Gute Laune und gute Gespräche

Krankenhaus Juliusspital präsentierte sich beim 10. Würzburger Gesundheitstag

Würzburg, 18. Juni - Regen und Sonnenschein, engagierte Juliusspital-Mitarbeiter und viele gute Gespräche – das ist unser Fazit vom 10. Würzburger Gesundheitstag. Unser Krankenhaus Juliusspital war mit den Fachabteilungen Allgemein- und Viszeralchirurgie, Kardiologie, Orthopädie- und Unfallchirurgie, Gastroenterologie und Rheumatologie, Neurologie, Urologie und die Pflege vertreten.

Am Stand war immer was los, denn es kamen viele Interessierte, die medizinische Fragen zu den verschiedensten Themen hatten. Die Ärzte, Pfleger und Physiotherapeuten nahmen sich Zeit, sprachen mit den Menschen und beantworteten geduldig und verständlich alle Fragen zu medizinischen Themen.

Bei der Orthopädie- und Unfallchirurgie konnten die Besucher künstliche Knie- und Hüftgelenke einmal selbst in die Hand und unter die Lupe nehmen. Infos bekamen sie vom Fachpersonal zu Operation und welche Prothesen für wen geeignet sind.

Die Mitarbeiter der Neurologie gaben Infos zum Thema Schlaganfall und Polyneuropathie (Sinnesgefühlsstörungen) und boten ein interessantes Quiz mit Fragen rund um das Thema Schlaganfall.

Bei der Allgemein- und Viszeralchirurgie konnten Laparoskopische Operationsverfahren („Schlüssellochchirurgie") simuliert werden. Im Laparaskopietrainer konnten Interessierte ihre Geschicklichkeit testen beim Zerteilen von Gummibärchen und Zuckerschaummäuse. Für den Laien eine echte Herausforderung, da war Koordination und räumliches Denken gefragt. Es erforderte eine ziemliche Geschicklichkeit, die Gummibärchen zu zerteilen – und das Ganze am Bildschirm zu verfolgen. Das Aha-Erlebnis war, wie klein das OP Feld der OP Bereich überhaupt ist.

Unsere Physiotherapeuten gaben Infos zu Therapiemöglichkeiten. Sie hatten ihren Posturomed dabei und zeigen damit Gleichgewichts- und Stabilisierungs- und Koordinationsübungen. Während Oma und Opa oder Mama und Papa dort dann fleißig übten, freuten sich die Kleinen derweil über die bunten Luftballons.

Blutdruck messen und Magen spiegeln

Die Kardiologen maßen Blutdruck und zeigten an Tafeln und Modellen den lebenswichtigen Einsatz von Herzschrittmachern und Stents. Der Leiter der Fachabteilung Urologie, Dr. Vitus Heller, erklärte an einem Schrittmacher zur Behandlung von Blasenfunktionsstörungen die sakralen Neuromodulation bei der die Sakralnerven mit schwachen elektrischen Impulsen stimuliert werden und so die Blase kontrolliert werden kann.

Mal selbst am anderen Ende des Schlauchs bei der Magenspiegelung stehen konnten die Besucher bei der Gastroenterologie. An der Puppe konnte jeder einmal ausprobieren, wie’s funktioniert. Auch hier waren Koordination und Fingerfertigkeit gefragt und räumliches Denken beim Beobachten des Untersuchungsfeldes auf dem Monitor.

Bio-Äpfel und Info rund um die Ernährung

Die Mitarbeiter der Ernährungsberatung verteilten Bio-Äpfel und informierten Interessierte rund um das Thema Ernährung z. B. bei Diabetes und Krebserkrankungen. Am Stand der Epilepsieberatung konnten sich die Besucher ebenfalls informieren und auch wichtige Informationen zum Thema mitnehmen.

IMG_2872IMG_2865

Leider öffnete Petrus pünktlich zum Theaterstück „Es war einmal ein Keim“, das unsere Schüler der Berufsfachschule für Krankenpflege der Stiftung Juliusspital auf der Aktionsfläche am Unteren Markt aufführten, die Schleusen zu 30 Minuten Dauerregen. Alle Protagonisten brachten sich daraufhin erst einmal in Sicherheit sprich stellten sich ins Trockene. Danach präsentierten sie ihr Stück in dem sie kurzweilig und für den Laien nachvollziehbar das Thema „Postoperative Wundversorgung“ und dazu einen aseptischen Verbandswechsel bei einer infizierten Wunde zeigen und wofür sie von den Zuschauern viel Applaus erhielten.

Ein großes Lob an alle, die mitgemacht haben beim 10. Würzburger Gesundheitstag, an unsere Techniker, die alles auf- und abgebaut und dafür gesorgt haben, dass alles prima und reibungslos funktioniert: Es war eine gelungene Präsentation des Krankenhauses Juliusspital.