Presse

09.02.2016

Prinzessin und „wilde Tiere“ sorgten für Stimmung

Rosenmontagsgaudi im Seniorenstift Juliusspital

Würzburg, 8. Februar - Kurzweilige Unterhaltung bekamen die Bewohner des Seniorenstifts Juliusspital und ihre Angehörigen bei der hausinternen Faschingssitzung am Rosenmontag geboten. Teilweise kostümiert und in Feierlaune genossen die Senioren im Drs. Amode Saal unter anderem die Darbietungen der Purzelgarde aus Waldbüttelbrunn und der Burggrumbacher Tanzgarde.

Das Würzburger Prinzenpaar Jeanette II. und Stefan II. von den närrischen Zahlen zog mit Elferrat, Ehren- und Ranzengarde ein und unterhielt die Anwesenden kurzweilig. Nach Schunkelliedern und launischen Ansprachen gab es Küsschen von Prinzessin Jeanette für den ältesten anwesenden Heimbewohner Hr. Schätzlein und von Prinz Stefan für die älteste anwesende Heimbewohnerin Fr. Körner. Pflegedienstleiter Wolfgang Neubauer, der als Bierkutscher verkleidet, durch den närrischen Nachmittag führte, musste bei der Tanzdarbietung der Mitarbeiterinnen vom Wohnbereich 2 – unterstützt von Hr. Meyer – kräftig mitmachen.

Außer Puste ächzte er zum Schluss: „Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich unter die Bühne verkrochen“. Doch nach einigen paar tiefen Atemzügen war auch er wieder fit und genoss mit den Bewohnern den Auftritt der Rimparer Tanzgarde. Die Kinder im Alter zwischen sieben und zehn Jahren brachten eindrucksvoll das Dschungelbuch auf die Bühne im Drs. Amode Saal. Auch das Tanzmariechen Annabell aus Rimpar entlockte den Senioren einen tosenden Applaus. Für die musikalischen Einlagen zwischendurch, die Faschings- und Schunkellieder war Erwin Kopp am Keyboard zuständig. Er sorgte dafür, dass die Stimmung hoch und die Senioren bei Laune blieben.