Presse

09.12.2015

Blaue Herde ist wieder komplett

Oberbürgermeister Christian Schuchardt schenkt Stiftung Juliusspital ein neues blaues Schaf

Würzburg – Am 23. Oktober 2014 bekam das Juliusspital „Zuwachs“. Fünf blaue Schafe grasten seither im Park der Stiftung. „Die Herde steht hier an einem der schönsten Orte in der Stadt“, sagte damals Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt und stellte das blaue Schaf der Stadt als Dauerleihgabe dazu.

Ausgangspunkt der blauen Herde war ein Kunstprojekt in der Stadt am Europatag im Mai 2014. Oberbürgermeister Christian Schuchardt bekam damals als städtischer Gastgeber eben dieses blaue Schaf geschenkt. „Mit den Blauschafen möchten wir zum Nachdenken anregen und den Blick auf das Verbindende lenken“, beschreibt Walter Herberth, Leiter der Stiftung Juliusspital, den Grund für die außergewöhnliche Schafherde auf dem Stiftungsgelände.

Die Friedensherde werbe für das Wir-Gefühl und einen friedlich tolerantes Miteinander auf Basis eines wertschätzenden Umgangs, sagte Herberth. „Dieser Umgang ist uns sowohl innerhalb der Stiftung zwischen allen Mitarbeitern, Bereichen und Hierarchieebenen als auch im Außenverhältnis zu Patienten, Angehörigen, Geschäftspartnern und Kunden wichtig.“

Nur leider ging im März diesen Jahres eines der blauen Schafe „verloren“. Über Nacht hatte sich ein gemeiner Dieb damit in die Büsche geschlagen. Auch intensivstes Suchen brachte das Blauschaf leider nicht wieder in den Schoß der Herde zurück. Selbst akribische Recherchen der Polizei hatten keinen Erfolg, das entlaufene Plastiktier blieb verschwunden.

Im September dann ein kurzer Hoffungsschimmer: Eine Juliusspital-Mitarbeiterin hatte auf ihrem Weg zur Arbeit an einem Wohnhaus Sachsenhausen bei Wertheim ein blaues Schaf auf einem „Mäuerle“ gesichtet. Sofort wurde kombiniert: Könnte das das blaue Juliusspital-Schaf sein? Nein, leider entpuppte sich dieses Schaf als nicht zur stifungseigenen Herde gehörend - und die Enttäuschung war groß.

2015_11_15 Ehrenpreis der Stadt Wü blaues Schaf

Oberbürgermeister Christian Schuchardt kam der Verlust der Juliusspitäler zu Ohren. Er hatte Mitleid und schenkte der Stiftung ein neues blaues Friedensschaf. Bei der Fränkischen Weingala am 14. November überreichte er es als Ehrenpreis der Stadt Würzburg an Stiftungsleiter Walter Herberth.

Nun ist die Friedensherde auf dem Gelände der Stiftung Juliusspital endlich wieder komplett. Um weitere Diebstähle zu vermeiden, sind die Vierbeiner auch ganz fest im Boden verankert. Das stellt sicher, dass sie sich nicht einfach so aus dem Staub machen können.

Foto Gabriele Brendel (von links) Artur Steinmann, Präsident des Fränkischen Weinbauverbandes, die Fränkische Weinkönigin Kristin Langmann, OB Christian Schuchardt, Juliusspital-Stiftungsleiter Walter Herberth und Juliusspital-Weingutsleiter Horst Kolesch.