Presse

11.11.2015

„Wieder Schritt halten“

Schmerzbefreites Bewegen durch künstliche Knie- und Hüftgelenke

Programm_17.11. Programm_17.11. pdf - 628 KB

Das EndoProthetikZentrum Juliusspital Würzburg lädt ein zu einem Informationsabend zum Thema: „Wieder Schritt halten“ - Schmerzbefreites Bewegen durch künstliche Knie- und Hüftgelenke.

Bei der Veranstaltung am Dienstag, 17. November um 17 Uhr im Gartenpavillon der Stiftung Juliusspital erfahren Sie, welche moderne Operationsmethode für Sie sinnvoll ist und mit welchem Kunstgelenk Sie individuell am besten beschwerdefrei leben können. Experten aus der Region Mainfranken referieren zu folgenden Themen:


„MyKnee – Die optimierte Knieprothesenoperation mit individuell für den Patienten angefertigten Instrumenten.“ Prof. Dr. Alexander Beck, Chefarzt und Leiter des EndoProthetikZentrum Juliusspital (EPZ), zeigt und beschreibt eine neue Generation von Knieprothesen für eine optimale Funktionalität und Beweglichkeit.


„AMIS – minimalinvasive und komplikationsarme Hüft-Endoprothetik“ Dr. Florian Schneider, Oberarzt und Koordinator des EPZ zeigt die Vorteile dieser besonderen OP-Methode für den Patienten auf, bei der keine Muskeln oder Sehnen durchtrennt werden müssen.


„Kniegelenkarthrose, Gelenkersatz und Metallallergie – Ist das möglich?“ Dr. Uwe Seidenspinner, Chefarzt Schwerpunkt Unfallchirurgie der Missionsärztlichen Klinik Würzburg und Dr. Eva Vogel zeigen auf, wie bei nachgewiesener Allergie des Patienten gegen Bestandteile der Metalllegierung der Prothesen speziell beschichtete Implantate erfolgreich zum Einsatz kommen.


Die Teilnahme am Informationsabend „Wieder Schritt halten“ ist kostenfrei und eine Anmeldung zur Veranstaltung nicht notwendig.