Presse

01.10.2014

Vogelsburg Bauarbeiten im Plan

Sanierung kommt gut voran - Arbeiten im Zeit- und Kostenplan
 

Vorausschauend auf die Wiedereröffnung der Gaststätte im Juli 2015 hat die Stiftung Juliusspital Würzburg die Pächter für den Gastronomie-, Hotel- und Tagungsbetrieb auf der Vogelsburg ausgewählt: Christoph und Anna-Lena Tacke sind die künftigen Betreiber. Das neue Pächterehepaar, das sich im Auswahlverfahren gegen neun Mitbewerber durchgesetzt hat, kann auf eine langjährige Hotelerfahrung zurückgreifen; Christoph Tacke ist derzeit noch Direktor des Yachthotels in Prien am Chiemsee.

Franken ist dem gebürtigen Eibelstädter bestens bekannt. Er freut sich zusammen mit seiner aus Sylt stammenden Frau auf die neue Aufgabe im Herzen Weinfrankens. Das Konzept des 31-Jährigen für die „neue“ Vogelsburg steht. Mit der Inbetriebnahme des ersten großen Teils der sanierten Anlage im Juli 2015 werden die neu gestaltete Gaststätte mit 130 Sitzplätzen und großen Aussichtsfenstern, die den Blick auf Weinberge und Maintal eröffnen, sowie dem Weingarten mit 250, teilweise überdachten, Sitzplätzen zur Verfügung stehen.

Fränkische Küche im Restaurant

In der neuen Hotel- und Restaurantküche wird fränkisch gekocht mit regionalen, frischen Zutaten. Auf der Speisekarte stehen pfiffige fränkische Gerichte ebenso wie Traditionsgerichte. Zum Ausschank kommen ausschließlich Weine des Juliusspitals.

Das Hotel umfasst im ersten Schritt 16 von insgesamt 28 Doppelzimmern. Deren Standard wird sich im Vier-Sterne-Bereich bewegen. Ausstattungsdetails werden aktuell von der Stiftung in Abstimmung mit dem neuen Pächter entwickelt. Weiterhin wird einer von künftig drei Veranstaltungsräumen mit traumhafter Aussicht auf Main und Weinberge zum Tagen und Feiern einladen. Das Hotel- und Tagungszentrum wird alles bieten, was Individualreisende, Tagungsgäste, Hochzeitsgesellschaften, Geburtstags-, Familien- und Firmenfeiern sowie Reisegruppen wünschen.

Mehr als 20 neue Arbeitsplätze werden nach dem Umbau im Restaurant- und Hotelbereich auf der Vogelsburg entstehen.

Bau- und Sanierungsarbeiten im Plan

Ende 2013 hat die Stiftung Juliusspital Würzburg auf Basis eines bedarfsorientierten Gastronomie-, Hotellerie- und Tagungskonzeptes mit der umfassenden Sanierung der Vogelsburg begonnen.
 
Der seit 2011 im Besitz der Stiftung befindliche Gebäudekomplex besteht aus dem Gaststätten- und dem an die Kirche angebauten Burggebäude sowie dem Konventbau, in dem weiterhin vier Schwestern der Augustinusgemeinschaft leben.

Ein neu errichteter und auf Säulen stehender Zwischenbau verbindet inzwischen Gaststätte und Burggebäude und überdacht einen Teil des nach der Sanierung deutlich größeren Weingartens. Zur Sicherung archäologischer Funde waren umfangreiche Grabungsarbeiten in enger Abstimmung mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege erforderlich, bevor mit den Bauarbeiten gestartet werden konnte.

Freie Aussicht auf Weinberge und Main

Ein kleines Aussichtsplateau an der historischen Mauer wird den Besuchern künftig den freien Blick auf die Weinberge und das Maintal mit den Orten Escherndorf, Nordheim und Astheim ermöglichen.

Das in die zweite Sanierungsphase fallende Veranstaltungszentrum wird einen separaten Eingang erhalten und nach Sanierung und Umbau im Erdgeschoss einen großen Saal für bis zu 150 Gäste beherbergen, der bei Bedarf auch abgeteilt werden kann. Ein großzügiges Foyer wird sich für Ausstellungen und Präsentationen anbieten. Im ersten Obergeschoss und im Dachgeschoss des Burggebäudes entstehen zumeist barrierefrei zugängliche Gästezimmer mit Blick ins Maintal.

Die Kosten der Bau- und Sanierungsarbeiten liegen im Kostenplan, der auf rund 8 Millionen Euro fixiert ist. „Wir freuen uns, wenn das Motto auf der Vogelsburg nach einem hoffentlich guten Bauverlauf ab Sommer 2015 wieder lauten wird: Einkehren, Besinnen, Genießen“, blickt Walter Herberth, der Oberpflegamtsdirektor der Stiftung Juliusspital in die Zukunft.


IMG_7586_bearbeitet

Baustellenbesichtigung mit Pächter: von links Franz Ebert Projektleiter Vogelsburg, Anna-Lena und Christoph Tacke, die neuen Pächter der Vogelsburg und Oberpflegamtsdirektor und Stiftungsleiter Walter Herberth.