Presse

23.05.2014

Sport leistet Präventivarbeit

Juliusspital ist sportmedizinische Untersuchungs- und Beratungsstelle
 

Der Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) und der Bayerischer Sportärzteverband (BSÄV) zertifizierten das Institut für Sportmedizin und Sportverletzungen im Krankenhaus Juliusspital als sportmedizinische Beratungs- und Untersuchungsstelle für den Bereich Unterfranken. Bayernweit gibt es elf solcher Beratungsstellen, welche die hochwertige medizinische Versorgung in den neu geschaffenen 20 bayerischen Gesundheitsregionen weiter verbessern sollen.

Damit unterstützt das Juliusspital den Aufbau einer im Freistaat flächendeckenden sportmedizinischen Versorgung für Leistung-, Breiten- und Gesundheitssport.  

Prof. Dr. med. Alexander Beck, der Leiter des Sportmedizinischen Instituts und sein interdisziplinäres Team sind Ansprechpartner unter anderem für sportmedizinische Beratung im Breiten- und Freizeitsport für Vereine und Schulen sowie das neue „Rezept für Bewegung“.

Dieses verordnet dem Patienten mit einem speziellen Formular regelmäßige Bewegung.  Dosis und Art der Bewegung werden „rezeptiert“  und somit individuelle Präventivarbeit geleistet. Dabei werden auch Bewegungsangebote in den Sportvereinen, mit den Schwerpunkten Herz-Kreislauf, Muskel- und Skelettsystem, Entspannung/Stressbewältigung und Koordination/motorische Förderung empfohlen.

 Das Rezept für Bewegung erlässt keine Kurs- oder Vereinsgebühren, die hierfür erforderlichen Untersuchungen werden jedoch bereits von einigen Krankenkassen bezuschusst oder zum Teil komplett übernommen. „Natürlich kann diese Bewegung auch ohne Verein und ohne Zusatzkosten gemacht werden“, erklärt Prof. Beck und nennt als Beispiele „Nordic-Walking am Mainufer“, „Schwimmen im Baggersee“ oder „Fahrrad fahren“ durch die fränkischen Weinberge.