Presse

21.05.2014

Sinfonietta spielt für Juliusspital

Benefizkonzert erbringt 840 Euro für Palliativstation des Juliusspitals


120 Personen besuchten das Benefizkonzert mit Sinfonietta Würzburg in der Pfarrkirche St. Kilian. Sie lauschten den Werken von W. A. Mozart, A. Vivaldi, M. Reger und B. Britten.
840 Euro an Spenden kamen an diesem Abend für die Palliativstationen des Krankenhauses der Stiftung Juliusspital zusammen, Geld, das den Patienten dort zugutekommt, um eine noch „lebensvollere“ Zeit zu ermöglichen, wie z. B. durch Musiktherapie, Aroma- und Kunsttherapie.

Sinfonietta Würzburg, unter Leitung von Wolfgang Stingl, ist ein Ensemble aus jungen und jung gebliebenen Musizierenden, das im Jahr 1979 als Schulorchester des Schönborn-Gymnasiums mit Realschule gegründet wurde. Das Orchester ist heute noch mit der ehemaligen Schönborn-Schule verbunden, die 2001 mit dem Mozart-Gymnasium fusionierte und heute – nach der Übernahme durch die ev. Kirche – Dag-Hammarskjöld-Gynasium heißt. Das heutige Ensemble besteht aus ehemaligen und fortgeschrittenen derzeitigen Schülern sowie aus Freunden der Schule.

20140601_172919