Presse

19.03.2014

Juliusspital mit Gold ausgezeichnet

Würzburger Klinik erhält Zertifikat bei bundesweiter "AKTION Saubere Hände"

Das Krankenhaus Juliusspital erhielt bei der bundesweiten „AKTION Saubere Hände“ nach Bronze (2011) und Silber (2013) nun das Zertifikat der Stufe Gold. Damit ist das Juliusspital eine von vier bayerischen Kliniken mit dieser höchsten Auszeichnungen der nationalen Kampagne zur Verbesserung der Compliance der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen.

2014_SH_Gold

Das Juliusspital verpflichtet sich, vielfältige Maßnahmen zur Gewährleistung der Händehygiene umzusetzen um den Patienten vor Erregern zu schützen, die durch die Hand der Mitarbeiter übertragen werden können. Ebenfalls geschützt werden dadurch Personal, Patientenumgebung und andere Patienten vor potentiell krankmachenden Erregern.

Im Mittelpunkt der „AKTION Saubere Hände“ steht das WHO (World Health Organisation – Weltgesundheitsorganisation) Modell „My 5 Moments of Hand Hygiene“ (Die fünf Indikationen der Händedesinfektion). Diese Indikationen der Händedesinfektion sind unter anderem vor und nach dem Patientenkontakt, vor aseptischen Tätigkeiten, nach dem Kontakt mit potenziell infektiösen Materialien, nach Kontakt mit Körperflüssigkeiten, nicht intakter Haut oder Wundverbänden sowie nach Kontakt mit Oberflächen in unmittelbarer Umgebung des Patienten.  Sie gelten für alle Bereiche des Gesundheitswesens.

Aktion Saubere Hände

Seit Juni 2011 ist es möglich als Krankenhaus oder Rehabilitationsklinik ein Zertifikat über die Teilnahme an der „AKTION Saubere Hände“ zu erwerben. Das Zertifikat belegt die Teilnahme und die Qualität der Umsetzung, sowie das Niveau der erreichten Veränderungen.  Die WHO startete 2005 diese weltweite Initiative zur Verbesserung der Patientensicherheit. Bis 2010 beteiligten sich weltweit 38 Länder.

Am Dienstag, 29. April veranstaltet das Juliusspital im Foyer von Krankenhaus (Eingang Koellikerstraße)und Seniorenstift den „Aktionstag Saubere Hände“ zum Thema „Vermeidung einer Infektion“. In der Zeit von 10 bis 15:30 Uhr können sich dann Interessierte, Mitarbeiter, Patienten, Bewohner und Besucher rund um das Thema Händehygiene und Patientensicherheit mit Schwerpunkt Infektionsverhütung informieren.