Presse

04.12.2013

15.07.2013 Spenden mit Genuss

Zur Einweihung ihres neuen, stationären Hospizes für die Region Würzburg und Umgebung legt die Stiftung Juliusspital einen Hospiz-Bocksbeutel als Sonderedition eines „2012 Würzburger Silvaner Kabinett trocken“ auf.

Zur Einweihung ihres neuen, stationären Hospizes für die Region Würzburg und Umgebung legt die Stiftung Juliusspital einen Hospiz-Bocksbeutel als Sonderedition eines „2012 Würzburger Silvaner Kabinett trocken“ auf.

bocksbeutel

Den Bocksbeutel mit dem Etikett des Juliusspital Hospiz Würzburg wird es sofot im Weineck der Stiftung sowie im Internet-Shop des Weingutes zu kaufen geben. Er kostet 10 Euro, ein Teil des Verkaufserlöses fließt als Spende direkt in die Hospizkasse um das für Hospize gesetzlich verordnete Defizit zu mindern.

Walter Herberth, der Leiter der Stiftung Juliusspital, stellte den Bocksbeutel den Festgästen bei der feierlichen Eröffnung des Hospizes am 12. Juli vor. „Der Hospiz-Bocksbeutel verdeutlicht einmal mehr die Systematik unserer Stiftungsarbeit, die basierend auf der historischen Grundlage, auch 437 Jahre nach Gründung der Stiftung funktioniert: Die Wirtschaftsbetriebe, also Landwirtschaft, Forsten und Weingut, erzielen Einnahmen, die bei der Erfüllung der sozialen Aufgaben Verwendung finden.“

Wer das neue Hospiz der Stiftung Juliusspital finanziell unterstützen möchte, kann dies tun durch eine direkte Spende (LIGA-Bank Würzburg, Kontonummer 3015530, BLZ 750 903 00), durch eine Patenschaft oder durch den Erwerb des neuen Hospiz-Bocksbeutels.