Presse

04.12.2013

28.08.2013 Effiziente Entlastung

Krankenhaus Juliusspital beschäftigt eigenes Blutentnahmeteam

Im Krankenhaus Juliusspital nehmen die Ärzte den Patienten an den Werktagen in der Zeit von 6:30 bis 10 Uhr kein Blut mehr ab. Diese Aufgabe übernahm Anfang 2008 das eigens dafür eingerichtete Blutentnahmeteam (BET). Es startete mit drei Mitarbeitern zu je 15 Wochenstunden. Heute arbeiten sieben Mitarbeiter wochentags sowie an Samstagen für das Blutentnahmeteam.

Ziel der Einführung war die Entlastung des ärztlichen Dienstes. Die Mitarbeiter des BET sind an den Werktagen in der Zeit von 6:30 bis 10 Uhr für alle Routineblutabnahmen auf allen Stationen inklusive der Isolierzimmer (z. B. MRSA-Patienten) zuständig.

Sie gewährleisten dadurch, dass das abgenommene Blut schnell im krankenhauseigenen Labor eintrifft und so ärztlich angeordnete Laboruntersuchungen schnell und reibungslos durchgeführt werden können. So kann der behandelnde Arzt am Patienten schneller die notwendige Behandlung einleiten.

„Von unseren Patienten erhalten die Mitarbeiter des Blutentnahmeteams nur sehr gute Bewertungen, nicht zuletzt aufgrund der großen Routine bei Blutabnahmen", erklärt Prof. Dr. Tino Schwarz, Chefarzt des Zentrallabors.
Das Krankenhaus Juliusspital ist im weiten Umkreis eines der wenigen Häusern, welches ein solches Team beschäftigt.