Presse

10.12.2013

19.12.2012 Stabwechsel in Apotheke

Dr. Karl-Maria Wenzlik geht in Rente – Gabriele Heller übernimmt Posten im Juliusspital.

„Ich hätte mir nicht vorstellen können, es an anderer Stelle so lange auszuhalten“, erklärte Dr. Karl-Maria Wenzlik, der sich nach über 30 Jahren Dienst in der Apotheke der Stiftung Juliusspital in den verdienten Ruhestand verabschiedete. Spannende Zeiten habe er erlebt, Zeiten, in denen sich die Krankenhauspharmazie ziemlich verändert habe, berichtete der 64-Jährige bei der Amtsübergabe im Kreis der Kollegen und Funktionsträger im Stiftungskrankenhaus.

Mit 34 Jahren trat er am 19. Juli 1982 in den Dienst der Stiftung Juliusspital ein und übernahm am 1. November 1991 die Leitung der Apotheke. „Sie haben eine der ältesten Positionen der Stiftung bekleidet, denn das Amt des Chefapothekers im Juliusspital wurde im Jahr 1679 eingerichtet“, berichtete Oberpflegamtsdirektor Walter Herberth, der Leiter der Stiftung Juliusspital, der Wenzliks Werdegang im Juliusspital würdigte.

Wenzliks Hauptaufgabe war die Versorgung der Krankenstationen des Juliusspitals. Aber auch andere Kliniken in Würzburg und Umgebung wurden und werden durch die Apotheke des Juliusspitals mit Arzneien versorgt. Dank Wenzlik ist die Juliusspital-Apotheke seit 1993 anerkannte Weiterbildungsstätte zum Fachapotheker für klinische Pharmazie. Er unterrichtete seit 1987 Arnzeimittellehre in der Krankenpflegeschule des Juliusspitals. Die auf seine Initiative hin im Jahr 2011 eingerichtete Stelle einer Apothekerin auf Station unterstützt den Ärztlichen Dienst und trägt zur Patientensicherheit bei, sagte Herberth.

stabwechsel1
Mit Spaten (von links) Walter Herberth, Leiter der Stiftung Juliusspital, Dr. Karl-Maria Wenzlik und Krankenhausleiter Wolfgang Popp

Für den Ruhestand statteten die Juliusspitäler ihren Chefapotheker unter anderem mit einem Spaten aus damit er ab 2013 „berufsbedingte Rückstände in der Gartenarbeit“ aufarbeiten kann. Dem Juliusspital erhalten bleibt Wenzlik über seine Berufszeit hinaus, denn er ist seit Gründung des stiftungseigenen Chors „Spitalgeister“ Mitglied und „markante Stimme“ im Sängerkreis und seit kurzem Schatzmeister des Vereins zur Förderung der Kirchenmusik in der juliusspitälischen Pfarrei St. Kilian.

Gabriele Heller wird neue Chefapothekerin

In seine Fußstapfen tritt nun Gabriele Heller, Wenzliks Nachfolgerin im Amt. Seit dem 18. Dezember 2000 arbeitet sie in der Apotheke des Juliusspitals und möchte nun den Männern beweisen, dass auch eine Frau den Posten des Chefapothekers ausfüllen kann, das zumindest sagte sie mit einem Augenzwinkern bei ihrer offiziellen Amtseinführung. Dieses wird erstmals in der Geschichte des Juliusspitals von einer Frau wahrgenommen.
Im Juliusspital wird Gabriele Heller mit ihrem elfköpfigen Team die Versorgung des Krankenhauses und der weiteren Kliniken in und um Würzburg sicher stellen. Die Zukunft des Arzneimittelmarktes und der immer drastischer werdende Preiskampf im Gesundheitswesen sind nur zwei Punkte auf ihrer Agenda. Aber auch Themen wie Einkaufsverbund, Benchmarking, QM-Handbuch und Infektionsschutzgesetz stehen auf ihrem Plan. Zum Start in ihr neues Amt am 1. Januar 2013 überreichte Krankenhausleiter Wolfgang Popp der neuen Chefapothekerin symbolisch den Schlüssel für die historische Rokokoapotheke der Stiftung Juliusspital.

stabwechsel2
Abschied und Neubeginn (von links) Walter Herberth, Leiter der Stiftung Juliusspital, Dr. Karl-Maria Wenzlik, Gabriele Heller und Krankenhausleiter Wolfgang Popp