Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Julius-Blog

16.12.2019

Nikoläuse für die Würzburger Kindertafel

Juliusspital-Mitarbeiterin Ellen Gebhard sammelt Süßigkeiten für bedürftige Kinder

„Herzlichen Dank allen Spendern die mitgemacht haben, ohne sie wäre eine solche Aktion nicht möglich“, freut sich Ellen Gebhard. Seit fünf Jahren sammelt die Mitarbeiterin der Stiftung Juliusspital Würzburg in der Vorweihnachtszeit Süßigkeiten für Kinder, die auf Süßes zu Weihnachten verzichten müssen, weil es für die betreffende Familie finanziell eng ist.  

Im Advent werden fleißig Süßigkeiten gesammelt

Immer um den ersten Advent herum stellt sie ihren Aufruf ins Intranet der Würzburger Stiftung, dann wird gesammelt. „Viele Mitarbeiter rufen mich schon vorher an und fragen, ob ich wieder sammle“, erzählt sie. Manchmal bekommt sie auch Geldspenden. Davon kauft sie dann zusätzlich Süßigkeiten und verpackt alles weihnachtlich.

santa-clauses-3774955_1920

Ellen Gebhard freut sich darüber, dass sie durch die Großzügigkeit der Mitarbeiter der Stiftung Juliusspital, des Klinikums Würzburg Mitte (KWM) mit den Standorten Juliusspital und Missioklinik  sowie der zur Stiftung Juliusspital gehörenden Firma Wellhöfer Treppen in diesem Jahr mindestens 350 Kinder zum Strahlen bringen wird – so viele Päckchen hatte die Sekretärin von Walter Herberth, dem Leiter der Stiftung Juliusspital Würzburg heuer nämlich packen können.

350 Nikolauspäckchen gingen an die Würzburger Kindertafel

In diesem Jahr spendete sie die 350 liebevoll verpackte Nikolauspäckchen an die Würzburger Kindertafel, einem Verein, der täglich die Herstellung und Verteilung von Pausenbroten an bedürftige Kinder an Würzburger Schulen organisiert und jeden Morgen Brotzeittüten mit gesunden Lebensmitteln befüllt und verteilt. Vor Weihnachten darf auch was Süßes dabei sein.

„Es ist mir eine Herzensangelegenheit, die Menschen in unserer Nachbarschaft nicht zu vergessen, denen es nicht so gut geht wie anderen“, erklärt Ellen Gebhard ihre Spendenaktion und dankt allen, für die großzügigen Spenden.