Presse

29.04.2016

Fernöstlich und transparent

Weingut Juliusspital eröffnet Kulturtage mit Ausstellung von Roswitha Vogtmann

Würzburg - Expressive Malerei und Kalligraphie, fernöstliche Schriftkunst stehen im Vordergrund der Ausstellung von Roswitha Vogtmann im Gartenpavillon der Stiftung Juliusspital, die im Rahmen der 29. Kulturtage im Weingut Juliusspital noch bis zum 15. Mai zu sehen ist.

Am Freitag eröffneten Stiftungsleiter Walter Herberth und der Leiter des juliusspitälischen Weinguts, Horst Kolesch, diese Kulturtage mit einer Vernissage mit Werken der Würzburger Künstlerin. Waldemar Press verlieh der Veranstaltung mit seinen Können an der Klarinette den außergewöhnlichen musikalischen Rahmen.

„So virtuos kann ich das Programm aber nicht vorstellen“, gab Kolesch nach den spritzigen Klängen des Klarinettisten gleich frank und frei zu. Doch der Weingutsleiter gab sein Bestes und stimmte die Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Kultur in gekonnt launischer Art und Weise auf die kommenden Veranstaltungen mit kulturellen Schmankerln des Weinguts ein. „Unsere Kulturtage: Kein Programmpunkt ohne Wein, das ist nach fast drei Jahrzehnten ein ungeschriebenes und dennoch quasi in Stein gemeißeltes Gesetz“, stellte Kolesch fest.

Zwar stehe es draußen in den Weinbergen nach den Frösten der letzten Tage nicht zum Besten mit der Ernte 2016. „Aber machen Sie es wie die Winzer, immer situationsangepasst. Wird es draußen in den Weinbergen besser als momentan erwartet, wäre es schade, heute auf den Wein zu verzichten. Wird es so bleiben oder gar in den nächsten Tagen noch schlechter werden, ist es eh wurscht. Dann macht der heutige Abend das Kraut auch nicht fett.“ Mit dieser Zusammenfassung hatte der Weingutsleiter die Lacher auf seiner Seite und ließ seinen Worten, nach dem offiziellen Teil auch Taten- sprich einen hervorragenden juliusspitälischen Wein – folgen.

In ihrer Laudatio hob Gerda Enk, Master of Arts und Lehrbeauftragte für Kunstpädagogik an der Universität Würzburg, das spannungsvolle Miteinander der barocken Architektur des von Josef Greising gestalteten Gartenpavillons und der Aktualität von Roswitha Vogtmanns Kunstwerken heraus. Mit ihren Tuschezeichnungen die die Nähe zur asiatischen Philosophie widerspiegeln und den transparent-durchscheinenden Acrylbildern ermögliche die Künstlerin dem Betrachter auf eine poetische Art dem Alltag zu entfliehen.

Vogtmann, freiberufliche Künstlerin aus Würzburg, studierte Malerei und angewandten Grafik an der Akademie der Bildenden Künste in München. Sie arbeitete als wissenschaftliche Zeichnerin unter anderem am Forstbotanischen Institut der Universität München und am Anatomischen Institut der Universität Würzburg und unterrichtete Kunst am Matthias-Grünewald-Gymnasium und der FOS Sozialwesen in Würzburg. 2000 war sie Kunstpreisträgerin der Stadt Marktheidenfeld.

Programm der 29. Kulturtage im Weingut Juliusspital vom 30. April bis 15. Mai

Dienstag, 3. Mai

Hildegard Knef, 20.00 Uhr, Zehntscheune, Eintritt € 20,00 inkl. eines Glases Secco

Bekannte und weniger bekannte Lieder der „Knef“. Interpretiert und beleuchtet anhand ihres Buches: „Der geschenkte Gaul“ von der Schauspielerin und Sängerin Sacha Holzheimer und ihrem Kollegen Florian Weber. Am Klavier begleitet Dominik Tremel.

Donnerstag, 5. Mai

Konzert um 5, 17.00 Uhr, Gartenpavillon, Eintritt € 20,00 inkl. eines Glases Secco

Tres con Pasión – drei Damen voller Leidenschaft und Lebenslust – drei Saiten-Instrumente, hinreißend gespielt. Ein emotionales Feuerwerk aus Zigeunermusik und Tango.

Freitag, 6. Mai

Der Glöckner von Notre Dame, 20.00 Uhr, Leerguthalle, Eintritt € 20,00 inkl. eines Glases Secco

Küspert & Kollegen verlassen die eingetretenen Pfade der Stummfilmbegleitung und spielen in einer modernen Tonsprache zwischen Jazz und der „Klassik“ des 20. Jahrhunderts.

Donnerstag, 12. Mai

„Weill nur die Liebe zählt“, 19.30 Uhr, Zehntscheune, Eintritt € 35,00

Das Highlight unserer Kulturtage – die Musikalische Weinprobe. Die Mezzosopranistin Edeltraud Rupek ist, mit Hilfe unvergesslichen Musicalmelodien von Gershwin und Weill, auf der Suche nach Mr. Right.  Am Piano unterstützt von Urs John. Das Weingut reicht zur Einstimmung einen Aperitif und begleitet die Gäste zwischen den Gesangseinlagen mit acht verschiedenen Weinen.

Sonntag, 15. Mai

Konzert zur Finissage, 17.00 Uhr, Gartenpavillon, Eintritt € 17,00 inkl. eines Glases Secco

Finissage mit Florian Glemser und Arno Leicht, beide mehrfache Preisträger internationaler Wettbewerbe. Vierhändige Duoliteratur und Solistisches von Händel, Mozart, Schubert, Bizet und Gershwin wechseln sich in diesem spritzigen und unterhaltsamen Programm ab.

Information und Kartenreservierung bei Angelika Müller, Tel. 0931/393-1406 oder unter tagung@juliusspital.de beziehungsweise www.weingut-juliusspital.de/veranstaltungen