Presse

12.04.2016

Saubere Hände - wir sind dabei

Aktionstag am 3. Mai von 10 bis 15:30 Uhr im Foyer von Krankenhaus und Seniorenstift Juliusspital

Würzburg - Am Dienstag, 3. Mai veranstaltet das Juliusspital im Foyer von Krankenhaus (Eingang Koellikerstraße) und im Seniorenstift (Klinikstraße 5) den „Aktionstag Saubere Hände“ zum Thema „Postoperative Wundversorgung“. Dabei wird die Händehygiene in allen chirurgischen Abteilungen im Mittelpunkt stehen.

2014_Saubere_Haende_0143

In der Zeit von 10 bis 15:30 Uhr können sich Interessierte, Mitarbeiter, Patienten, Bewohner und Besucher rund um das Thema informieren. An verschiedenen Aktionsständen können die Besucher zudem ihren Hauttyp bestimmen lassen, sich über die richtige und ausreichende Handpflege informieren, selbst ausprobieren und ihr eigenes „Desinfektionsverhalten“ in der „Black Box“ mittels UV-Lampe kontrollieren. Ein weiterer Informationsstand ist am Holztor an der Juliuspromenade. Im Foyer des Juliusspitals zeigen wir Beispiele für postoperative Wundinfektionen

Die Schüler der Berufsfachschule für Krankenpflege der Stiftung Juliusspital zeigen anhand einer zwei Meter großen, selbst gebauten Wunde, wie sich Keime, Antibiotika, Kompressen und Desinfektionsmittel im Klinikalltag auf diese auswirken. Bereits seit einigen Jahren bereiten die Schüler die Themen des Aktionstages szenerisch, anschaulich und nachvollziehbar für die Besucher auf. Die Präsentationen finden um 10:30 Uhr, 11:30 Uhr, 12:30 Uhr, 14 und 15 Uhr im Foyer des Krankenhauses statt. Plakate zum Thema: Aseptischer Verbandwechsel sowie die einzuhaltenden Grundregeln eines Verbandwechsels ergänzen die Darstellung.

 

Bei der Unterschriftenaktion „Wir machen mit“ können sich – wie immer - alle eintragen, die sich für saubere Hände engagieren und die Aktion unterstützen.

Die „AKTION saubere Hände“ basiert auf der 2005 gestarteten WHO Kampagne „Clean Care is Safer Care". Deutschlandweit treten jährlich rund 500.000 Krankenhausinfektionen auf. Experten schätzen, dass 20 bis 30 Prozent vermeidbar wären, wenn Maßnahmen wie die Händedesinfektion konsequent umgesetzt werden.