Presse

23.10.2014

Krick-Spende für Juliusspital Hospiz

Robert und Margret Krick spenden 10 000 Euro für das stationäre Hospiz, das die Stiftung Juliusspital seit Juli 2013 in der Friedrich-Spee-Straße 28 in der Würzburger Sanderau betreibt.

„Uns ist es im Leben stets gut gegangen und wir geben gerne etwas zurück“, sagte Margret Krick. Mit der großzügigen Spende unterstützt das Ehepaar die Hospizarbeit der Stiftung Juliusspital in den Bereichen, die nicht über die Kranken- und Pflegeversicherung gedeckt sind.


Bei der Spendenübergabe informierte Walter Herberth, Leiter der Stiftung Juliusspital über die Aufgaben, die das Hospiz der Stiftung übernimmt und Hospizleiterin Sibylla Baumann berichtete den interessierten Spendern aus dem Alltag und wie die Mitarbeiter des Hospizes bestrebt sind, den Gästen die letzten Wochen und Tage ihres Lebens so würdig wie möglich zu gestalten. Die Robert und Margret Krick Stiftung fördert seit vielen Jahren soziale, caritative und innovative Projekte in der Stadt Würzburg. und tut Gutes für die Menschen der Region.

Krick01
Die Spender Robert und Margret Krick mit Walter Herberth, Leiter der Stiftung Juliusspital und Sibylla Baumann, der Leiterin des Hospizes.


Die Robert und Margret Krick Stiftung wurde 1992 gegründet. Die Stiftung hat nach der Stiftungsurkunde vom 7. Juni 1992 den Zweck, „Beiträge zu leisten zur Förderung der Jugend- und Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens - vor allen Dingen der Krebsvorsorge -, des Wohlfahrtswesens und der Unterstützung hilfsbedürftiger Personen.“

Mit Hilfe der Erträge des Stiftungskapitals konnten in den vergangenen zwanzig Jahren beachtliche Beträge zur Unterstützung von sozialen und caritativen Einrichtungen in der Stadt Würzburg zur Verfügung gestellt werden. Für sein soziales Engagement wurde das Ehepaar mit dem Bayerischen Verdienstorden und mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet.