Presse

18.12.2013

Krankenhaus Juliusspital ist Green Hospital

Gesundheitsministerium würdigt Engagement der Würzburger Klinik im Umwelt- und Ressourcenschutz

Für nachhaltiges Bemühungen zur Einsparung von elektrischer Energie erhielt das Krankenhaus Juliusspital die Auszeichnung „Green Hospital Bayern“. Am 16. Dezember verliehen die Bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml und der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber in München diese erstmals an sieben bayerische Krankenhäuser. „Mit der Auszeichnung wird das besondere Engagement der ausgezeichneten bayerischen Kliniken für den Umwelt- und Ressourcenschutz gewürdigt“, betonten die Minister. Die Preisträger haben den Gedanken der Nachhaltigkeit vorbildlich verwirklicht. Sie setzen Maßstäbe sowohl in medizinischer als auch ökologischer Sicht, speziell im Klimaschutz und bei der Energieeffizienz." Die Bayerische Staatsregierung will mit dem Green Hospital-Projekt auf Dauer Spitzenmedizin im Freistaat mit wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten vereinen.

„Für das Juliusspital ist diese Auszeichnung Anerkennung der vielfältigen Bemühungen, insbesondere vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um einen effizienten Einsatz von Energie und für ein ökologisch nachhaltiges Wirtschaften“, erklärt Wolfgang Popp, Krankenhausleiter des Juliusspitals.

Die Würzburger Klinik erhielt die Auszeichnung für das ausgeprägte Bemühen im Rahmen der Generalsanierung des Krankenhauses, den energetischen Erfordernissen der Zeit im historischen Gebäudebestand bestmöglich gerecht zu werden. Beispielhaft sind zu nennen
die Beleuchtungsregelung über LUX-Messung, bei der eine Umstellung von natürlicher Beleuchtung auf künstliche Beleuchtung und umgekehrt erfolgt, wenn die in den Beleuchtungsstromkreisen hinterlegten LUX-Werte über- oder unterschritten sind. Die Maßnahme spart jährlich etwa 100.000 kWh Beleuchtungsenergie.

Zudem werden alle energieintensiven Verbraucher der Klinik über ein sogenanntes E-MAX-Programm (Managementsystem zur Minderung des Energieverbrauchs) geregelt, d. h. bei Erreichen eines festgelegten maximalen Stromleistungswertes werden die stromverbrauchenden Anlagen entsprechend einer festgelegten Prioritätenliste und einem für jede Anlage definierten Zeitfenster abgeschaltet, ohne die Versorgungssicherheit zu beeinträchtigen. Hierdurch reduziert sich die Leistungsspitze um rund 150 KW auf 700 KW, was zu einer jährlichen Einsparung von ca. 600.000 kWh Strom führt.

Weiterhin sind im Juliusspital Würzburg seit rund zwei Jahren 30 Energiepaten zur Optimierung des Energie- und Wasserverbrauchs und zur Energieeinsparung eingesetzt. Diese achten aktiv auf die Einhaltung von Maßnahmen zur Reduzierung des Ressourcenverbrauches und wirken darauf hin, dass sich die Mitarbeiter energieeffizient verhalten und für energiebewusstes Verhalten sensibilisiert werden. Hierdurch wird der Energieverbrauch im Bereich Strom und Wärme Schätzungen zufolge jährlich um rund 100.000 kWh gesenkt.

Stiftungsleiter Walter Herberth freut sich über das Lob der beiden Minister. „Die Auszeichnung ist eine Anerkennung der vielfältigen Bemühungen, angefangen beim Krankenhausleiter Wolfgang Popp und beim Technischen Leiter Wolfgang Köhler sowie vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um einen effizienten Einsatz von Energie und für ein ökologisch nachhaltiges Wirtschaften im Krankenhaus.“

Juliusspital Würzburg

Am 16. Dezember verliehen die Bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml und der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber erstmals die Auszeichnung „Green Hospital Bayern“ an das Krankenhaus Juliusspital Würzburg und den Leiter der Stiftung Juliusspital Walter Herberth.