Juliusspital Würzburg

Stiftung Juliusspital Würzburg
Ambulanter Palliativdienst Juliussspital
Juliuspromenade 19
97070 Würzburg

Tel.: 0931/393-2980
Fax: 0931/393-2982
e-mail: ambulanterpalliativdienst@ juliusspital.de

Ambulanter Palliativdienst

Am 1. November 2010 richtete die Stiftung Juliusspital – zusätzlich zu den Palliativstationen im Krankenhaus - den Ambulanten Palliativdienst Juliusspital mit einer 24-Stunden-Bereitschaft ein.

Diese in Unterfranken erstmals eingerichtete Versorgungsform bietet Patienten Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung (SAPV) an. Ihre Mitarbeiter betreuen Betroffene mit nicht heilbarer und weit fortgeschrittener Krankheit rund um die Uhr an 365 Tagen in Zusammenarbeit mit Hausärzten und Pflegediensten vor Ort. Das Engagement in der ambulanten Palliativversorgung hatte die Stiftung in Teilbereichen bereits im Jahr 2005 begonnen.

Seit April 2007 ist im Gesundheitsreformgesetz verankert, dass unheilbar Erkrankte mit starken Beschwerden individuellen Leistungsanspruch auf eine spezialisierte ambulante palliativmedizinische Versorgung haben. Diese Betreuung wird von eigenständigen Teams erbracht, mit denen die gesetzlichen Krankenkassen einen entsprechenden Versorgungvertrag abgeschlossen haben.

Der Ambulante Palliativdienst Juliusspital ist Teil des dort angesiedelten Palliativzentrums und leistet effiziente, umfassende Hilfe bei schwer beherrschbaren Symptomen, die im Zusammenhang mit nicht heilbaren Leiden auftreten können. Das SAPV-Team besteht aus spezialisierten Ärzten und Pflegekräften mit langjähriger palliativmedizinischer Erfahrung. 
 
Die palliativmedizinischen Leistungen werden begleitend oder unterstützend nach einer Verordnung durch den Haus- oder Facharzt in enger Kooperation erbracht. Die Verordnung  muss durch die Krankenkasse des Patienten genehmigt werden. Die Kosten werden dann vollständig übernommen.