Presse

04.05.2016

Immer frisch und regional

Mittagstisch zum Ausprobieren im Juliusspital

Würzburg, 4. Mai - „Bei uns kommt die Suppe nicht aus der Tüte“, erklärte Bernhard Krieger, der Küchenchef des Krankenhauses Juliusspital den 22 Senioren, die am 4. Mai den Mittagstisch in der Klinik ausprobierten. Im Rahmen der Seniorenwochen des Landkreises Würzburg hatten das Küchenteam des Juliusspitals und der Malteser-Menüservice schon zum fünften Mal dazu eingeladen.

IMG_8410

Die Senioren ließen sich am zu Mittag eine Kohlrabicremesuppe schmecken, wählten beim Hauptgang zwischen Rinderrahmbraten mit Petersilienkartoffeln und Leipziger Allerlei oder Wildgulasch in Preiselbeerrahmsoße mit Semmelroulade und Frühlingssalat. Für die Vegetarier gab es eine hausgemachte Lasagne mit Brokolliröschen auf Paprikasoße und ebenfalls einen frischen, knackigen Salat. Und zum Nachtisch servierte Krieger den Klassiker: Birne Helène.

2016_Seniorenwochen_hell

„Gutes Essen gehört im Krankenhaus mit zur Therapie“, ist der Küchenchef überzeugt. In der Zentralküche des Juliusspitals, die die Patienten im Krankenhaus, die Mitarbeiter der Stiftung und auch die Besucher in der Cafeteria des Juliusspitals versorgt, werden täglich 700 Mittagessen, 300 Frühstücke und 300 Abendessen zubereitet. Dazu kommen noch und täglich 250 Essen auf Rädern, die von der Zentralküche durch den Maltheser-Hilfsdienst in Würzburg und Umgebung ausgeliefert werden. „Wir legen Wert auf regionale Produkte und kochen jeden Tag frisch“, berichtete der Küchenleiter. Die Zutaten dazu kommen direkt aus der Region.

Im Jahr bereiten Krieger und seine 52 Mitarbeiter 90 000 Frühstücke sowie 92 000 Mittag- und 89 000 Abendessen zu. Ganz nebenbei verpflegten die Mitarbeiter der Zentralküche im vergangenen Jahr beim Catering Gäste bei rund 400 Sonderveranstaltungen wie unter anderem dem Stiftungstag und Veranstaltungen im Tagungszentrum des Juliusspitals. „Wir verbrauchen im Jahr rund elf Tonnen Kartoffeln“, sagte Krieger um nur eine „Hausnummer“ zu nennen. Wie dies alles logistisch zu stemmen sei, wollte ein Senior wissen. „Mit einer guten Planung geht das alles reibungslos“, erklärte ihm der Küchenleiter. Der Ab Juli versorgt die Küche des Juliusspitals auch die Bewohner des Seniorenstifts mit.