Presse

25.07.2018

„Seien Sie stolz in der Pflege zu arbeiten“

27 examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger feiern ihr Examen an der Juliusspital Berufsfachschule für Altenpflege – neun von ihnen haben mit Bestnoten abgeschlossen

Mit ihrer Examensfeier beendeten 25 Schülerinnen und zwei Schüler erfolgreich ihre dreijährige Ausbildung an der Juliusspital Berufsfachschule für Altenpflege Würzburg. Die meisten der frisch examinierten Altenpflegekräfte haben bereits einen Arbeitsvertrag in der Tasche, zwei von ihnen im Seniorenstift der Stiftung Juliusspital.

„Sie treten in ein sehr wichtiges Berufsfeld ein, das Vieles abverlangt und gleichzeitig Vieles gibt“, gab ihnen Walter Herberth, der Leiter der Stiftung Juliusspital, bei der Examensfeier im Dres. Amode Saal des Seniorenstifts mit auf den Weg. „Verlieren Sie die positive Seite Ihres Berufes nie aus den Augen.“

Anders als in anderen Berufen erfahre die Pflegefachkraft ganz direkt und zeitnah den Erfolg ihres Bemühens. „Der freundliche und dankbare Blick des Betreuten, die Dankbarkeit der Angehörigen, das gute Gefühl, einem Menschen geholfen zu haben.“ Seien Sie sich immer bewusst, dass Sie von anderen Menschen gebraucht werden und verlieren Sie nie das Gefühl für die Besonderheit Ihres Berufes, sagte Herberth.

Natürlich, so der Stiftungsleiter, führe die alltäglich Pflege jeden Pflegenden auch immer wieder an Grenzbelastungen heran. „Wenn Sie dies erleben, orientieren Sie sich an Kolleginnen und Kollegen, die den Beruf schon lange ausüben und nach wie vor Freude an ihrer Aufgabe haben und diese auch vermitteln. Sie finden solche guten Vorbilder auf jedem Wohnbereich, in jeder Einrichtung, sie sind Ihnen nah und stets ansprechbar. Profitieren Sie von deren Erfahrung.“

Drei Jahre hatten die Schülerinnen und Schüler des Kurses 2015/2018 gearbeitet, gebüffelt und gelernt. Die Ausbildung zum Altenpfleger besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht in der Berufsfachschule für Altenpflege und einer praktischen Ausbildung bei einem Kooperationspartner der Altenpflegeschule (stationäre und ambulante Einrichtung der Altenhilfe), wobei die praktische Ausbildung überwiegt.

„Ich hoffe, dass Sie trotz der nicht immer einfachen Arbeits- und Rahmenbedingungen, weiter an Ihrer Motivation, Ihren Ideen, Idealen und Wertevorstellungen festhalten und der Bewohner für Sie im Mittelpunkt steht“, sagte Stephanie Hübscher, die Leiterin der Berufsfachschule. „Seien Sie sich Ihres Könnens bewusst, seien Sie stolz in der Pflege zu arbeiten. Sie müssen sich nicht verstecken. Der Pflegeberuf ist immer noch einer der schönsten und erfüllendsten Berufe.“

Die Schülerinnen und Schüler des Kurses 2015/2018 lieferten sehr gute Noten ab, neun der Absolventen hatten die Eins vor dem Komma stehen. Für einen hervorragenden Abschluss im Jahrgangszeugnis zeichnete Gertrud Hirner, die Prüfungsvorsitzende der Regierung von Unterfranken Larissa Howora, Zell am Main (Note 1), Agnieszka Gwoszdz, Würzburg (Note 1,2) und Olesia Mirsaitova, Dittelbrunn (Note 1,5) aus. „Sie haben alle ganz prima Ergebnisse erzielt und sind gut aufgestellt für die Zukunft“, erklärte die Regierungsschuldirektorin, „sorgen Sie dafür, dass die Gesellschaft auch gut aufgestellt ist für die Zukunft.“

Die Absolventen der Juliusspital Berufsfachschule für Altenpflege kommen aus Würzburg, Schweinfurt, Seinsheim, Mainbernheim, Zell am Main, Unterpleichfeld, Oberpleichfeld, Kürnach, Gemünden am Main, Volkach, Segnitz, Dittelbrunn, Kleinrinderfeld und Uettingen.

Ihre Abschlussfeier beendeten die frischgebackenen Altenpflegerinnen und Altenpfleger selbstbewusst mit Andreas Bourani‘s Kultsong: „Auf uns“.

JBFA_Abschluss_FB_9881

 

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK